Unruhen im Iran gehen wahr­schein­lich vo­rü­ber

Für die Demonstrationen in Iran gibt es keinen un­mit­tel­ba­ren politischen Anlassfall. Viele in­ter­pre­tier­en diese als Zeichen der Unzufriedenheit mit der wirtschaftlichen Lage in der Is­la­mi­schen Re­pu­blik. Die Reaktion der US-Administration gibt zwar Anlass zur Besorgnis, doch Irans politisches System dürfte stabil bleiben.

Saudisch-iranische Krise im Libanon

Die Krise im Libanon, ausgelöst vom Rücktritt des libanesischen Premiers Hariri, ist eine weitere Front im saudisch-iranischen Kalten Krieg. Riyadh riskiert die fragile Stabilität des Libanon wegen des be­fürch­te­ten iranischen Einflusses – ein Un­ter­fan­gen, bei dem es Partner braucht. Aber wieso jetzt? Wozu einen eigenen Verbündeten opfern?