Das saudische Spiel mit dem islamistischen Feuer

Redigierte Fassung

Der Westen erachtet das absolutistische, wahhabitische Königreich Saudi-Arabien als wichtigen strategischen Partner. Die Vereinigten Staaten sind immer noch stark vom saudischen Erdöl abhängig, ebenso ist Riad einer der besten Kunden der Europäischen Union im Bezug auf Waffenexporte. Über die saudischen Geldflüsse im Nahen Osten lassen sich viele politische Entscheidungen nachvollziehen, so gut wie immer muss der saudisch-iranische Konflikt in der Politik der Region mitgedacht werden.

Umso bemerkenswerter ist es, dass dieser wichtige Player sunnitisch-salafitische und jihadistische Gruppen in der Region finanziell unterstützt. Der I.S., der mittlerweile weite Landstriche im Irak und Syrien kontrolliert, finanzierte sich beispielsweise zunächst über Spenden vor allem aus Saudi-Arabien und Qatar. Mittlerweile ist diese Gruppe durch den Verkauf von Öl aus eroberten Ölgebieten des Irak und durch Lösegeldzahlungen finanziell weitgehend unabhängig, was in Riad zu Besorgnis führt. Viel bemerkenswerter aber ist, dass die saudische Finanzierung von Terrorgruppen vom Westen schlicht hingenommen wird.

Zurückzuführen ist dies vor allem auf die iranisch-saudische „Erzfeindschaft“. Ruhollah Chomeini beispielsweise bezeichnete die Staatsform der Monarchie per se als „illegal“, was Riad naturgemäß nicht gefiel. Seither betreiben die beiden Staaten eine auf die Spitze getriebene „Der-Feind-meines-Feindes-ist-mein-Freund“-Politik – und nachdem sich der Iran auch gegen die USA bzw. gegen Israel stellt, findet sich Washington beinah natürlich aufseiten Saudi-Arabiens wieder.

Der Geist aus der Flasche

Das bedeutet, dass alle Gruppen, die sich gegen Iran und dessen Verbündete, oder „Sympathisanten“ stellen, automatisch „Freunde“ des Königreichs sind und gesponsert werden. Diese Politik entspricht ganz der Tatsache, dass der Wahhabismus immer noch saudische Staatsdoktrin ist. Das bedeutet, salafitische Gruppen werden besonders gerne unterstützt – denn diese beiden Ideologien sind prinzipiell deckungsgleich. Dass Riad aufgrund der beeindruckenden und beängstigenden militärischen Fortschritte des I.S. mittlerweile selbst in Bedrängnis gerät, zeigt sich durch die Truppenaufmärsche entlang der saudisch-irakischen Grenze. Solche terroristischen Gruppen zu unterstützen mag zwar kurzfristig im Interesse Saudi-Arabiens liegen, wird aber langfristig zu einem nicht kontrollierbaren Risiko.

Um diese Situation aufzubrechen bedarf es entweder völliger Unabhängigkeit des Westens vom Erdöl, was Saudi-Arabien wirtschaftlich einiges kosten würde, oder einen internen (demokratischen) Machtwechsel und vor allem ein Ende des Wahhabismus. Damit ist allerdings nicht vor dem Tod des gegenwärtigen Königs Abdullah zu rechnen, der übrigens seit dem 1. August 90 Jahre alt ist.

« Den Nahost-Konflikt wird niemand gewinnen Um die syrische Bevölkerung ging es nie »